gedichte

Zurück

Tränen des Vaterlandes

Du siehst, wohin du siehst nur Eitelkeit auf Erden.
Was dieser heute baut, reist jener morgen ein:
Wo itzund Städte stehn, wird eine Wiese sein
Auf der ein Schäferskind wird spielen mit den Herden:
Was itzund prächtig blüht, soll bald zertreten werden.
Was itzt so pocht und trotzt ist Morgen Asch und Bein
Nichts ist, das ewig sei, kein Erz, kein Marmorstein.
Itzt lacht das Glück uns an, bald donnern die Beschwerden.
Der hohen Taten Ruhm muß wie ein Traum vergehn.
Soll denn das Spiel der Zeit, der leichte Mensch bestehn?
Ach! was ist alles dies, was wir für köstlich achten,
Als schlechte Nichtigkeit, als Schatten, Staub und Wind;
Als eine Wiesenblum, die man nicht wiederfind't.
Noch will was ewig ist kein einig Mensch betrachten!


Salamander, Salamander
Arsch auseinander
Arsch wieder zu
Raus bist du!

Helge Schneider- my name is Peter (nicht pansen peter, oder doch?)

my name is peter.
im a drummer in a band and im old. dubidubidubi.
my name is peter
im grabbing mein grabe behind the tent one millimeter a week, cos im too schwach to hold the schaufel with my arms, cos im old and gray.
im peter i feel fine dubidubidu
four times a year flying in a plane full of other ommas direction of menorca.
holidays sitting on a big table eating cake and drinking hackf.
yes im peter im a drummer in  a band and im old.
i sit on a chair, i count the rest of my hair, its coloured, a touch of blue like the other ommas have too. my boss is singing english i cant understand, thats the reason why i smile sometimes for a little while. yes im peter and im old.
i hope i see the christmas and the christmastree this year, when i have a matsch luck.
i can see the easterhase with his korb full of eggs. dubidubidu feeling fine.
im schick with my white jacket i feel so fine i need no money...



Datenschutzerklärung
Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!